Startseite
WIR ÜBER UNS
DIENSTLEISTUNGEN
BISS - Journalismus
SARS CoV-2  Fakten
Immobilien-Check
Renovieren-Sanieren
SARS CoV-2 Schulungen
Schadstoffanalysen
WISSENSWERTES
 BEGEGNUNGEN
PROJEKTE
MEIN KIEZ BIELEFELD - CSR
ÖKOLGISCH REISEN
KONTAKT
IMPRESSUM


BIOLOGISCHE - CHEMISCHE -  PHYSIKALISCHE  STRESSOREN


Wir verbringen im Durchschnitt mehr als 90% unseres Lebens in Innenräumen.
Ob auf der Arbeit, zu Hause oder während unserer Freizeit. Rund um die Uhr sind wir kurz- oder langfristig Einwirkungen von biologischen, chemischen und oder physikalischen Belastungen ausgesetzt.

Ein gesundes und behagliches Innenraumklima gewinnt daher immer mehr an Bedeutung.

Die Wärmedämmverordnung sorgt auf der einen Seite durch einen geringeren Luftaustausch für Energieeinsparungen. Auf der anderen Seite garantiert sie auch eine schnellere Anreicherung vorhandener Schadstoffe. Egal, ob es sich dabei um Neu- oder Altbauwohnungen handelt.

Verschiedene Beschwerden können auftreten, die z.B. auch an Leistungsabfall, Müdigkeit, Kopfschmerzen, Schleimhautreizungen zu erkennen sind. Jeder vierte Bundesbürger wird mittlerweile als Allergiker, auf diverse Stoffe Sensibilisierter eingestuft. Die meisten davon sind unter 30 Jahre alt.

Zudem steigt auch in Deutschland die Zahl der mehrfach-Chemikalien-Sensibilisierten (MCS) kontinuierlich an.

Raumluftrelevante Risiken sind durch eingebrachte Bau-, Dämm-, Holzwerk- und Hilfsstoffe, Farben, Lacke, aber auch vorhandenes Inventar und eingesetzte Putz- und Pflegemittel nicht mehr auszuschließen. Asbest, Mineralfasern, Flammschutzmittel, PAKs, VOC, SVOC, MVOC, Weichmacher, Bakterien, Schimmelpilze. Die Liste läßt sich bei allein in Deutschland im Handel befindlichen 65.000 Chemikalien endlos fortsetzen. 20.000 Stoffe sind bisher als allergieauslösend identifiziert worden.

Forschungsneuland sind und bleiben Erkenntisse über additive und synergistische Effekte, gerade auch bei als "unbedenklich" geltenden Einzelstoffen.

Analysegeräte






Eine Übersicht von Untersuchungsmethoden und Schadstoffen

- Ermittlung unbekannter Schadstoffe (Screening)
- StaubuntersuchungenAsbest
- Künstliche Mineralfasern (KMF)
- Kanzerogenitätsindex (KI)
- Lösemittel, VOC (flüchtige organische Verbindungen)
- TVOC
- Formaldehyd und weitere Aldehyde
- PCB (Polychlorierte Biphenyle)
- PAK (Polyzyklische aromatische Kohlenwasserstoffe)
- Holzschutzmittel, PCP, Lindan, weitere Pestizide
- Prüfkammertests zur Ermittlung der Schadstoffausgasung aus Materialien
- Brandschadensuntersuchungen
- MVOC (microbial volatile organic compounds)
- Schimmel
- Weichmacher/Phthalate („Schwarze Wohnungen“, Fogging-Effekt)






On average, we spend more than 90% of our lives indoors.
Whether at work, at home or during our leisure time. Around the clock, we are exposed to short- or long-term effects of biological, chemical and/or physical stress.

A healthy and comfortable indoor climate is therefore becoming increasingly important.

On the one hand, the Thermal Insulation Ordinance ensures energy savings by reducing air exchange. On the other hand, it also guarantees a faster accumulation of existing pollutants. It does not matter whether it is a matter of new or old buildings.

Various complaints can occur, which can also be recognised, for example, by a drop in performance, fatigue, headaches, irritation of the mucous membranes. Every fourth German citizen is now classified as an allergy sufferer who is sensitised to various substances. Most of them are under 30 years old.

In addition, the number of multiple chemical sensitised persons (MCS) is continuously increasing in Germany.

Risks relevant to indoor air can no longer be ruled out due to building materials, insulation, woodwork and auxiliary materials, paints, varnishes, but also existing inventory and cleaning and care products used. Asbestos, mineral fibres, flame retardants, PAHs, VOCs, SVOCs, MVOCs, plasticisers, bacteria, moulds. With 65,000 chemicals on the market in Germany alone, the list goes on and on. 20,000 substances have been identified as allergenic.

Research on additive and synergistic effects is and remains uncharted territory, especially in the case of individual substances that are considered "harmless".



 




An overview of analytical methods and pollutants

- Determination of unknown pollutants (screening)
- Dust analysesAsbestos
- Artificial mineral fibres (KMF)
- Carcinogenicity index (KI)
- Solvents, VOC (volatile organic compounds)
- TVOC
- Formaldehyde and other aldehydes
- PCB (polychlorinated biphenyls)
- PAH (polycyclic aromatic hydrocarbons)
- Wood preservatives, PCP, lindane, other pesticides
- Test chamber tests to determine the outgassing of pollutants from materials
- Fire damage investigations
- MVOC (microbial volatile organic compounds)
- Mould
- Plasticisers/phthalates ("black flats", fogging effect)